Viele Eltern werden aktuell von den Kindertageseinrichtungen oder Schulen aufgefordert bei Erkältungssymptomen ihres Kindes, z.B. auch nur bei Schnupfen, ein ärztliches Attest nach Genesung ihres Kindes wieder vorzulegen. Leider entspricht dies nicht den aktuellen Empfehlungen. Seitens des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg wird aktuell unten stehendes Vorgehen empfohlen, das im Regelfall kein Attest benötigt.

Diese Empfehlungen wurden in Abstimmung mit dem Sozialministerium des Landes Baden-Württemberg erarbeitet, um ein landesweit einheitliches Vorgehen für die betroffenen Einrichtungen zu ermöglichen.

Aus diesem Grund stellen wir im Regelfall keine sogenannten "Gesundatteste" aus. Bitte berücksichtigen Sie dies bei Ihrer Terminanfrage. 

Wir empfehlen unbedingt eine Fortführung der Asthmatherapie während der Pandemie und ggf. eine zusätzliche Pneumokokken-Schutzimpfung. Ein Absetzen der Therapie ist nicht empfehlenswert.

Bitte beachten Sie dazu die Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Wir empfehlen eine aktuelle Lungenfunktionsuntersuchung zur Reevaluation, sollte die letzte Untersuchung länger zurück liegen.

Kinder und Jugendliche mit kontrolliertem Asthma bronchiale werden nicht als Patienten mit erhöhtem Risiko einer schweren COVID-19 Erkrankung betrachtet, Kinder mit unkontrolliertem Asthma schon. Dies geht aus einer Stellungnahme der

Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (SGPP) hervor. Diese Stellungnahme beurteilt auch Kinder mit anderen chronischen Lungenerkrankungen wie CF oder ehemalige Frühgeborene. Sie finden die Stellungnahme von Nicolas

Regamey (Sekretär der SGPP), den Prof. Fritzsching persönlich kennt, hier: (Riskiogruppen nach SGPP)

Weiterbildungsstelle Kinder- und Jugendmedizin 

Sie haben Freude daran, einen Teil Ihrer Weiterbildung in der kinderärztlichen Praxis zu absolvieren? Wir sind ein junges Team aus mehreren Ärztinnen und Ärzten und arbeiten als Akademische Lehrpraxis eng mit der Universität Heidelberg zusammen. Ausbildung wird bei uns auf vielen Ebene gelebt. Neben Medizinstudierenden sind Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung kontinuierlich bei uns zentraler Teil des Teams. Wir vermeiden hierarchische Strukturen und leben einen kollegialen Stil. Vielleicht haben Sie auch Interesse Ihre Erfahrung in der Kinderpneumologie und Allergologie im Rahmen der Weiterbildung zu vertiefen? Wir bieten Ihnen flexible Arbeitszeiten ohne Überstunden, Dienste und ohne konventionelle Strukturen. Idealerweise haben Sie schon Erfahrung in der Kinder- und Jugendmedizin gesammelt und einen Teil der Weiterbildung absolviert. Schreiben Sie uns einfach Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und stellen sich kurz vor. Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch und behandeln Ihre Kontaktaufnahme vertraulich. 

Stelle als Medizinische Fachangestellte

Sie sind interessiert als Medizinische(r) Fachangestellte(r) (MFA) in unserem Team mitzuarbeiten oder möchten eine MFA-Ausbildung bei uns machen ? Wir sind ein junges, kollegiales Team mit mehreren Ärzten, mehreren MFAs, einer Kinderkrankenschwester und einem MFA-Azubi sowie zeitweise mitwirkenden Medizinstudenten. Wir bieten interessante Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung und flexible Arbeitszeiten (z.B auch Teilzeit möglich). Wir freuen uns über Ihre Bewerbung mit kurzem Anschreiben und Lebenslauf. Bitte senden Sie diese per e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die Abstrich-Diagnostik in Heidelberg kann in mehreren Corona-Schwerpunktpraxen in Heidelberg und im Auto sitzend quasi per "drive-in" in Schwetzingen erfolgen. Die Terminvereinbarung ist über das Gesundheitsamt Heidelberg Tel. 06221-5221881 möglich. Ebenfalls erhalten Sie telefonisch Auskunft zu einer wohnortnahen Stelle zur Diagnostik unter Tel. 116117. Bitte überprüfen Sie, ob Ihre Kinderärztin oder Ihr Kinderarzt nicht auch schon diese Diagnostik anbietet.

Grundsätzlich erfolgt ein Abstrich nur bei Symptomen/Hinweisen für eine Atemwegsinfektion oder bei der Zugehörigkeit zu einem bestimmten Personengruppe wie z.B. medizinischem Personal. Sollten Sie asymptomatisch sein, aber Kontakt zu einem Coronarvirus-positiven Patienten gehabt haben, stehen Ihnen Ärzte unter Tel. 116 117 zur Verfügung bzw. das Gesundheitsamt unter Tel. 06221 522-1881Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (täglich von 7:30-21:00 Uhr, Gesundheitsamt). Es wird festlegen, ob Sie eine Kontaktreduktion bzw. häusliche Absonderung durchzuführen haben wie unter den RKI-Hinweise angegeben. Bei Personalmangel im medizinischen Bereich kann das Gesundheitsamt den besonderen Vorgaben des RKI für medizinisches Personal entsprechen.

Sollte bei Ihnen der V.a. COVID-19 Erkrankung bestehen, aber das Ergebnis der Diagnostik steht noch aus, so sollten Sie eine Kontakreduktion im häuslichen Umfeld aufnehmen und regelmässig telefonisch in Kontakt mit Ihrem Hausarzt bzw. Kinderarzt und dem Gesundheitsamt stehen. Das Gesundheitsamt legt bei V.a. COVID-19 Erkrankung Kontaktreduktion bzw. häusliche Absonderung fest (Vorgaben des RKI).


Folgender Kinderarzt hilft Ihrem Kind und Ihnen als Vertreter weiter:

Herr Dr. med Greiner, Heidelberg-Weststadt, Tel. 06221-23404 (Praxiszeiten und Anfahrt)

Frau Dr. med. Hild, Herr Dr. med Ball, Heidelberg-Kirchheim, Tel. 06221-786062 (Praxiszeiten und Anfahrt)

Frau Dr. med. Cop, Sandhausen, Tel. 06224-9274777 (Praxiszeiten und Anfahrt)

Frau Dr. med Ernestus, Sandhausen, Tel. 06221-9259611 (Praxiszeiten und Anfahrt)

Außerhalb der Praxiszeiten bekommen Sie kinderärztliche Hilfe im Zentrum für

Kinder-und Jugendmedizin der Universität Heidelberg (Telefonnummern und Anfahrt)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.